FLORIAN STRAUSS SIEGT IN SILVERSTONE

Florian Strauß siegt in SilverstoneBeim zweiten Lauf zur Blancpain Endurance Serie in Silverstone hat Florian Strauß mit einem starken Schluss-Stint dem Nissan GT Academy Team RJN zum ersten Saisonsieg verholfen. Der Sieger der deutschen GT Academy-Wertung 2013 eroberte die zur Rennmitte verloren gegangene Klassenführung zurück und überquerte die Linie nach drei Stunden als Achter im Gesamtklassement und Sieger der Pro-Am-Wertung.

Schon im Qualifying hatte der Nissan GT-R NISMO GT3 mit Startnummer 80 seine Siegambitionen angemeldet. Position drei nach einer schnellen Runde von Alex Buncombe, die gerade noch rechtzeitig vor dem vorzeitigen Abbruch der Session gelang. Pech für das zweite Teamauto mit Miguel Faisca/Stanislav Aksenov und Katsumasa Chiyo: Sie konnten wegen der „Roten Flagge“ ihre frische Reifen nicht mehr aufziehen und blieben auf Platz 20 hängen.

Beim Fallen der Startflagge konnte Alex Buncombe diesmal nicht einen seiner berühmten Blitzstarts hinlegen: „Ich wurde hinter dem trainingsschnellsten Porsche eingeklemmt und kam erst vor der Stowe-Kurve an ihm vorbei. Da hatte ich schon einige Plätze verloren. So blieb mir nichts anderes übrig, als Vollgas zu geben und dabei nicht die Reifen zu ruinieren.“ Was dem Briten famos gelang, übergab er doch den Nissan in führender Position an seinen jungen Teamkollegen Nick McMillen.

Der amerikanische GT Academy-Champion Nick McMillen sah sich jedoch schon bald Angriffen des Aston Martin Nr. 38 ausgesetzt – und zog dabei den Kürzeren. „Ich habe versucht, heute sehr konstant zu fahren, aber es lief ehrlich gesagt nicht so gut wie erhofft“, gab er selbstkritisch zu Protokoll.

So lag es an Schlussfahrer Florian Strauß, die Kohlen für Nissan doch noch aus dem Feuer zu holen. Schnell knabberte der 28-jährige bei trockener Piste den Rückstand zum Führenden an, ehe eine Safety Car-Phase alle Autos noch einmal eng zusammen brachte. Nach Freigabe des Rennens blieben noch 30 Minuten bis zum Ende. Strauß brauchte gerade einmal 15, um einen Rückstand von 13 Sekunden wettzumachen und die Führung zu übernehmen. „Wir wussten schon in Monza, dass wir die Grundschnelligkeit zum Sieg hatten. Nur fehlte uns da noch das nötige Quäntchen Glück. Ich war fast die ganze Zeit im dichten Verkehr. Daher musste ich vorsichtig sein, nicht irgendwo anzuecken. Ich bin überglücklich, dass es jetzt in Silverstone geklappt hat“, sagte Florian.

Das zweite Auto des Teams Nissan GT Academy RJN holte mit Platz zehn den letzten zu vergebenden Punkt und rundete das erfreuliche Silverstone-Wochenende für Nissan ab. Dank des Sieges schoben sich Buncombe/McMillen/Strauß in der Fahrerwertung der Blancpain Endurance Serie mit 35 Punkten auf Platz zwei der Meisterschaftstabelle vor. Der dritte Lauf zur populären GT-Serie geht am 29. Juni im südfranzösischen Paul Ricard über die Bühne.

Zeit zum Ausruhen gibt es jedoch für Nissan und seine Piloten nicht: Denn der Rennsport-Sommer schaltet schon am nächsten Wochenende einen weiteren Gang nach oben: Mit einem Lauf zur britischen GT-Serie in Silverstone und dem offiziellen Testtag für die 24 Stunden von Le Mans – der den Countdown zum größten Langstreckenrennen der Welt einläutet.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: