FLORIAN STRAUSS FÄHRT IN BATHURST

Florian Strauß, Rennfahrer, NissanFlorian Strauss startet am Wochenende auf einem Nissan GT-R NISMO GT3 beim berühmten 12-Stunden-Rennen von Bathurst in Australien. Der Berliner ersetzt im NISMO Athlete Global Team kurzfristig Alex Buncombe.

Die Nominierung für den Klassiker in Down Under verdankt Strauss nicht zuletzt seinen starken Vorstellungen bei den 24-Stunden- Rennen von Spa, dem Nürburgring und – erst Anfang Januar 2015 – Dubai. Obwohl er seit 18 Monaten mit einer Rennfahrerlizenz ausgestattet, übernahm der 30-jährige Berliner beim Wüsten-Marathon bereitwillig die Rolle des „Pro“-Piloten und Mentors. Seinen drei Kollegen, als frischgebackene neue GT-Akademiker erst seit sechs Monaten im Besitz der Pilotenlizenz, gab Florian bei ihrem ersten großen internationalen Einsatz wertvolle Tipps. Und trug in einem hochkarätigen Starterfeld entscheidend zum fünften Platz im Gesamtklassement und Platz zwei in der Klasse GT3 Pro-Am bei.

Florian Strauss: „Freue mich, Godzilla um den Berg zu scheuchen!“
„Ich erinnere mich noch, wie ich seinerzeit vom Nissan Driver Development Programm nach Hause kam und mir als Erstes einen Livestream vom Rennen in Bathurst anschaute“, denkt Florian Strauss an seine Anfangszeit als Konsole-Champion zurück. „Dabei träumte ich, irgendwann selbst einmal dort fahren zu können. Die Strecke wirkt auf mich wie eine Miniaturausgabe des Nürburgrings. Im letzten Jahr zeigte Nissan beim ersten Auftritt des neuen GT-R NISMO GT3 dort schon eine starke Vorstellung, daher kann ich es kaum erwarten, Godzilla* rund um den Berg zu scheuchen. Es ist zugleich meine erste Reise nach Australien – ich freue mich, ein neues Land und möglichst viele neue Leute kennenzulernen.“

Darren Cox, NISMO-Marketingchef und Leiter der weltweiten Nissan-Motorsportaktivitäten, kommentiert. „Der Einsatz eröffnet Florian eine Riesenchance. Nach dem unverschuldeten Unfall von Chiyo im Vorjahr haben Nissan und NISMO in Bathurst noch eine Rechnung offen. Florian hat uns bei all seinen bisherigen Einsätzen immer sehr beeindruckt und wir hoffen, dass er für Bathurst bereit ist! Zugleich war es uns wichtig, nach dem frühen Ausfall im Vorjahr Chiyo und Wolfgang bei diesem Mega-Event einen zweiten Einsatz zu ermöglichen.“

Wolfgang Reip: „Bathurst ist genauso fordernd wie der Nürburgring“
„Die Strecke rund um den Mount Panorama ist einer der besten Kurse der Welt“, schwärmt Wolfgang Reip (27), der aus über 830.000 Konsolespielern hervorgegangene Sieger der europäischen GT Academy 2012. „Auch wenn Bathurst kürzer ist als die Nordschleife, ist die Berg-und-Talbahn physisch wie psychisch ähnlich anspruchsvoll wie der Nürburgring. Als Europäer dort zu fahren, ist ein tolles Gefühl, weil nur wenige die Chance dazu erhalten. Daher ist es für mich ein Privileg, hier zum zweiten Mal für Nissan antreten zu dürfen. Im letzten Jahr lagen wir auf Platz vier, als der Unfall mit Chiyo-san passierte. Also können wir wieder auf eine ähnlich gute Leistung hoffen. Wir sollten einen Podiumsplatz anpeilen und schauen, wo wir nach elf von zwölf Stunden liegen“, empfiehlt der Belgier.

Unglücklicher Ausfall 2014 nach starker Anfangsphase
Beim Bathurst-Rennen von 2014 hatte Nissan das Potenzial des GT-R NISMO GT3 zunächst eindrucksvoll demonstriert. Nachdem Lokalmatador Rick Kelly den aus der fünften Startposition gestarteten GT-R nach zwei Stunden bis auf Platz drei vorgefahren hatte, prallte der nun im Cockpit sitzende Katsumasa Chiyo in der 59. Runde in einer blinden Kurve auf einen mitten auf der Piste gestrandeten Ferrari 458. Dieser hatte zuvor die Mauer touchiert und dabei Flüssigkeiten auf der Strecke vergossen, auf denen der Nissan ins Schleudern geriet. Bei dem heftigen Kontakt blieb der Japaner zwar unverletzt, doch wurde der GT-R so stark beschädigt, dass das Nismo Athlete Global Team vorzeitig die Zelte abbrechen musste.

*Nach zwei Siegen beim 1.000-km-Rennen von Bathurst in den Jahren 1991 und 1992 taufte die australische Presse den siegreichen Nissan Skyline GT-R „R32“ ehrfurchtsvoll „Godzilla“. Diesen auf ein japanisches Filmmonster zurückführenden Namen haben Nissan GT-R Rennwagen bis heute beibehalten.

Über die 12 Stunden von Bathurst
Datum: 8. Februar 2015
Start (Ortszeit): 5:50 Uhr; Ziel: 17:50 Uhr
Strecke: Bathurst, New South Wales, Australien
Streckenlänge: 6,213 km
Höhenunterschied: 167 Meter
GT3 Rundenrekord: 2.03,85 min (Shane van Gisbergen, McLaren MP4-12 C, 2014)
Twitter: @Bathurst12Hour
Twitter Hashtag: #B12Hr
Event-Programm: http://bathurst12hour.com.au/event-info/race-program

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: