ELEKTRISIERENDE ANGEBOTE IN ÖSTERREICH

Nissan LeafUmsteigen war noch nie so einfach: Mit einem groß angelegten Programm fördert Nissan als E-Mobility-Pionier einmal mehr den Einstieg in die Welt der emissionsfreien Fortbewegung. Um allen Interessenten den Zugang zum meistverkauften Elektroauto unseres Planeten noch leichter zu machen, bietet Nissan den LEAF ab sofort zum Aktionspreis von 19.990 Euro an (zuzüglich Batteriemiete). Wer sich dafür entscheidet, erhält zudem die Smatrics Ladekarte „Smatrics Net“ für ein Jahr gratis – und kann damit bei allen österreichweiten Ladestationen dieses Joint-Ventures von Siemens AG und Verbund AG kostenlos Strom tanken; selbstverständlich aus 100% erneuerbaren Energiequellen.

Parallel dazu hat Nissan Österreich auch ein besonders attraktives Leasingpaket geschnürt: Der LEAF steht ab sofort um 239 Euro monatlich – bereits inklusive Batteriemiete – zur Verfügung (36 Monate Laufzeit, 3.000 Euro Anzahlung).

Um noch mehr Menschen von den Vorzügen der Elektromobilität zu überzeugen, startet Nissan darüber hinaus eine einmalige Testfahr-Aktion, die weit über das übliche Maß hinausgeht: Wer herausfinden will, ob der LEAF in sein Leben passt, kann dies nun sieben Tage lang im kostenlosen Selbstversuch unternehmen. Zusätzlich unterstützt NISSAN mit jeder LEAF Probefahrt ein Naturschutzprojekt im Wald, durchgeführt von den Österreichischen Bundesforsten (ÖBf), mit jeweils fünf Euro.

Nicht zuletzt verbreitert Nissan das Angebot durch die Einführung einer zusätzlichen Ausstattungsvariante. Der neue Nissan LEAF Visia+ basiert auf dem bekannten Einstiegsmodell Visia, bietet aber zusätzlich abgedunkelte Fondscheiben, einen Geschwindigkeitsregler und -begrenzer, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen sowie elektrisch verstellbare und in Wagenfarbe lackierte Außenspiegel.

Mit diesen Aktionen setzt Nissan einen entscheidenden Schritt, um Elektromobilität für einen breiteren Kreis von Interessenten im Alltag erlebbar zu machen. Parallel dazu unterstützt Nissan auch den laufenden Ausbau der Lade-Infrastruktur. Das jüngste Großprojekt in diesem Zusammenhang läuft unter dem Titel „CEGC – Central Europe Green Corridors“ und soll bis Ende 2015 in Österreich, der Slowakei und Slowenien 115 neue Schnellladestationen schaffen – und damit ein flächendeckendes Netz zwischen den Städten Bratislava, Wien, München, Laibach und Zagreb. Dieses Projekt wird von elf Partnern getragen, darunter befinden sich die slowenische Regierung, die OMV und Nissan. Koordiniert wird der Aufbau von der Verbund AG, assoziierte Partner sind unter anderem die Asfinag und das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: