DESIGN DES NISSAN MURANO SETZT NEUEN STANDARD

Design des neuen Nissan Murano setzt neuen StandardAls das Design-Team mit der Neugestaltung der neuen und dritten Generation des Nissan Murano beauftragt wurde, war eine Sache klar: Nicht weniger als die Rückkehr zum Wow-Effekt wäre akzeptabel.

Der neue Nissan Murano wurde dem normalen Windkanaltests dreimal unterzogen. Dies mündete in einen Luftwiderstandsbeiwert von 0,31 und dies ist vergleichbar mit vielen Sportwagen. Der Cw-Wert von 0,31 ist der Beste, den es in dem Segment der Mittelklasse-Crossover bisher gab.

Während der Erkundung von neuen Möglichkeiten dem Nissan Murano dynamisch zu gestalten, wollten die Designer das skulpturartige Auftreten des Originals beibehalten. Ihre Lösung war die Kombination der üblichen Skizzen mit Computer-Renderings mit dreidimensionalen Modellierungen. Der Design-Prozess wurde organischer als üblich. Ein Miniaturmodell aus Ton half frühzeitig die Form zu definieren und dies unterstützte den gesamten Design-Prozess.

Durch das hin und her zwischen Computer und Ton begannen sich einzigartige Elemente in der Kombination von scharfen Kanten und strömungsgünstiger Skulptur zu entwickeln im Sinne von gekrümmten Metall und geformt vom Wind. Die kultigen Bumerang-Scheinwerfer, die seit dem Erscheinen des Nissan 370Z bekannt sind, wurden gestreckt und mutig bis in die vorderen Kotflügel gezogen und das Rücklichtdesign wurde dementsprechend angepasst.

Die D-Säulen wurden ähnlich wie ein Strahl geformt und das schlanke Dach lässt die Kabine leichter erscheinen. Das Power-Panorama-Schiebedach wurde verlängert und verbreitert um ein Gefühl der Offenheit und Transparenz zu schaffen.

Die Geräumigkeit und die Geschmeidigkeit des Aufbaus werden durch die breite Spur, der Aerodynamik und der Robustheit eine sehenswerte Einheit. Besonderes Augenmerk wurde auf den Bereich des Unterbodens und des “V-Motion”-Grill, der nahtlos in die Motorhaube und die Kotflügel fließt, gelegt.

Die Form des Nissan Murano leitet sich vom Nissan Resonance-Konzept ab. Die Herausforderung war die Feinabstimmung und dass die flüssige skulpturale Erscheinung ohne Einschränkung der Funktionalität eines Crossovers beibehalten wird.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: