DER BLICK AUF DIE PRÄFEKTUR MIYAGI (JAPAN): INTERVIEW MIT DEM ABGEORDNETEN TAKASHI ABE

DER BLICK AUF DIE PRÄFEKTUR MIYAGI: INTERVIEW MIT DEM ABGEORDNETEN TAKASHI ABEDer Abgeordnete der Präfektur Miyagi (Japan), Takashi Abe, besuchte eine Veranstaltung der Städtischen Grundschule von Hamaischi (Japan) anlässlich des zweijährigen Jahrestages des verheerenden Erdbebens und Tsunamis am 11. März 2011. Er informierte sich über den anhaltenden Wiederaufbau.

Abe, ein Mitglied der regierenden Liberalen Demokratischen Partei, sprach mit dem Nissan Global Media Center über den Stand des Wiederheraufbaus in Higashi-Matsushima und die gesamte Region Tohoku von Japan.

Frage 1:
Die heutige Schulveranstaltung wurde über Monate vorbereitet. Von der Regierungsperspektive her blicken Sie bei der Zusammenkunft der Schüler, deren Familien und die Absolventen, viele Jahre zurück. Wie sehen deren Bedeutung für die Gemeinde?

Abgeordneter Abe:
Als lokale Beamte sind wir zur dieser Veranstaltung wirklich willkommen. Wir waren besonders froh zu hören, dass die Eltern vom Eltern-Lehrer-Verband diese organisiert haben und wir als lokale Beamte haben dies von unsere Seite unterstützt.

Frage 2:
Seit den Ereignissen des 11. März sind zwei Jahr vergangen. Sicher, wie man sieht, muss mehr getan werden. Können Sie uns von der Perspektive der Regierung her sagen wie die Aussichten für den Wiederaufbau in dieser Region sind?

Abgeordneter Abe:
Ab diesem April an werden die Schüler das nächste Schuljahr auf einer neue Schule namens Naruse-Oka Grundschule beginnen.

In diesem Gebiet gibt es einen Plan des lokalen Regierungsbüros zum Wiederaufbau nach dem Erdbeben innerhalb von 10 Jahren.

Als Präfektur Miyagi sehen wir das letzte Jahr als Beginn des Wiederaufbaus und es wird noch 7 Jahre dauern bis wieder Normalität eintritt. Ein Aspekt ist die Energie, ein anderer ist die Beschäftigung und das die Menschen wieder zu ihren normalen leben zurückkehren, denn es gibt noch einige, die in Notunterkünften leben. Das sind die drei Bereiche auf die sich die lokale Regierung konzentriert.

Frage 3:
Sie haben erwähnt eine Gemeinde zu gründen, in der wir von Solarzellen, Elektrofahrzeugen und sogar Windkraftanlagen umgeben sind. Welche Rolle wird dies in der zukünftigen Gemeinde spielen?

Abgeordneter Abe:
Nach dem 11. März haben nicht nur die Präfektur Miyagi, sondern alle Städten und Gemeinden in Miyagi damit begonnen Pläne für erneuerbare Energien umzusetzen wie z.B. Solar- und Windenergie, also Wiederaufbau als intelligente Städte.

Besonders die elektrische Energie wird als umweltfreundlicher Energieträger betrachtet und deshalb favorisieren wir die Erzeugung des Stroms über Solar-, Wind- und Mikro-Wasserkraft.

Quelle: Nissan|Übersetzung: RRBM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: