DEHO/CELESTINO MIT ZWEITEM ITALIENSCHEN SIEG

Winners of stage 4 - Marzio Deho (ITA) left and Mirko Celestino (ITA) of Team Adamello Bike Olympia - AxevoBiXS iXS Pro Team verteidigt Führung bei der CRAFT BIKE TRANSALP 2010 powered by NISSAN / Senior Master-Leader schwächeln

Marzio Deho und Mirko Celestino haben die vierte Etappe der CRAFT BIKE TRANSALP powered by NISSAN für sich entschieden. Das Adamello Bike Olympia – Axevo-Team bewältigte die 73,91 Kilometer und 2.377 Höhenmeter von Scuol (SUI) nach Livigno (ITA) in 3:07:31.8 Stunden. Zweite wurden Hannes Genze (GER) und Andreas Kugler (SUI) vom Multivan Merida Biking Team (3:11:56.2), die den Zielsprint der Verfolger erfolgreich gestalten konnten. Trotz Sturzes rundeten Massimo De Bertolis (ITA) und Mike Felderer (ITA) von Full-Dynamix, die gestern ganz vorne gelegen hatten, das Podium als Dritte ab (3:11:56.5).


Die Entscheidung über den heutigen Etappensieg fiel im Val Mora. Die beiden Italiener, die heute für den zweiten Tagessieg für ihr Heimatland in Folge sorgten, nutzten die Gunst der Stunde, als diese sich bei einem Sturz Mike Felderes im Single Trail bot. Bis dahin war das Ortsteam von Ponte di Legno mit seinen Landsleuten De Bertolis/Felderer und den Gesamtführenden Lukas Buchli und Thomas Stoll vom BiXS iXS Pro Team, das heute als Fünfter seinen Vorsprung auf die Verfolger verwaltete, zusammen unterwegs gewesen.

„Die beiden haben attackiert. Und als ich dann anhalten musste, um eine Speiche nachzuziehen, waren sie im Anstieg nach Alpisella weg“, fasste Stoll zusammen. Trotz des Malheurs zeigte sich der weiterhin in Gelb fahrende 27-Jährige zufrieden mit dem Rennausgang. „Wir haben es heute ruhiger angehen lassen, auch wenn es durch die Attacken von Full-Dynamix wieder schnell zugegangen ist.“

Tagessieger zollt Gelben Trikots Respekt
Stoll und sein Partner bleiben bei Rennhälfte der CRAFT BIKE TRANSALP powered by NISSAN weiterhin das einzige Spitzenteam, das noch keine Schwächen im Verlauf der vier Etappen gezeigt hat. Eine Tatsache, der auch Marzio Deho nach seinem Etappensieg mit immerhin mehr als 3,5 Minuten Vorsprung Respekt zollte. „Die sind wahnsinnig gut drauf. Sie haben keine Schwächen und werden sicherlich gewinnen“, so der mit einem Trans Rockies-Sieg (2008) dekorierte Biker über die Titelverteidiger. „Aber ich bin froh, dass ich heute mit Mirko zusammen gewinnen konnte.“

Senior Master Leader schwächeln
Mit ihrem zweiten Etappensieg in Folge haben die Zweiten der Senior Master-Klasse, Josef Pallhuber und Hartmann Stifter, den Druck auf die in den Grünen Leaderjerseys fahrenden Ferdinand Ganser und Georg Niggl erhöht. Das Südtiroler Green Valley Team 100 beendete die vierte Etappe in 3:47:59.1 Stunden und verkürzte so den Rückstand auf die deutschen Titelverteidiger vom Team Craft (3:50:59.2) um drei Minuten auf 9:51 Minuten.

Ferdinand Ganser musste dann auch, ob seiner anhaltenden Kreislaufprobleme, zugeben: „Das wird noch richtig eng. Normalerweise bin ich stärker. Aber mir fehlen 20 Prozent.“ Dritter wurde das Schweizer Duo Max Bertschinger und Thomas Rüegg von Thomax Bike (3:59:33.2).

Business as usual bei den Mastern / Mitfavoriten raus
Wie die Tage zuvor haben Udo Bölts (GER) und Silvio Wieltschnig (AUT) auch die vierte Etappe bei den Teams mit einem Gesamtalter von mehr als 80 Jahren dominiert. Das Team Cube absolvierte die Strecke Scuol – Livigno in 3:19:41.3 Stunden.

Wie bereits gestern beendet das namibisch-österreichische Team Garmin adidas/Bike and Soul mit Mannie Heymans und Reini Woisetschläger als zweitbestes Masterteam (3:28:57.2) das Rennen. Dritter wurden die Transalp-Sieger von 2006 bis 2009, Heinz Zörweg und Ekkehard Dörschlag vom österreichischen Team KTM (3:30:30.4). Die bislang zweitklassierten Mitfavoriten Johann Grasegger (GER) und Georg Koch (AUT) von Scott / RS Janger mussten hingegen aufgrund einer Verletzung des Österreichers, die er sich gestern bei einem Sturz zugezogen hatte, aussteigen.

Mixed-Leader wieder vorne
Pia Sundstedt (FIN) und Daniel Gathof (GER) von Craft-Rocky-Mountain haben sich auch auf der vierten Etappe keine Blöße gegeben und die Mixed-Konkurrenz in 3:36:58.7 Stunden dominiert. Auch bei den beiden anderen Podiumsrängen gab es keine Abwechslung. Wie an den Vortagen reihten sich Milena Landtwing (SUI) und Heiko Gutmann (GER) von Rothaus-Cube als Zweite (3:40:10.2), Jane Nüssle (SUI) und Markus Hochstrasser (SUI) von credo-bikes.com als Dritte ein (3:44:39.9).

Rothaus-Cube dominiert weiter die Damenkonkurrenz
Die beiden Schwestern aus Dänemark, Kristine und Anna-Sofie Norgaard, scheinen ihr Versprechen, alle Etappen gewinnen zu wollen, zu verwirklichen. Heute erreichte das Rothaus-Cube-Duo den Etappensieg in 4:00:27.4 Stunden. Als Zweite kamen einmal mehr Natascha Binder und Bettina Dietzen vom Team Felt Ötztal X-Bionic / Cannondale Store (4:13:08.9) ins Ziel. Damit verwiesen die beiden Deutschen Katrin Neumann (GER) und deren Mountain Heroes-Partnerin Danièle Troesch (FRA) mit nur 30.7 Sekunden Vorsprung auf Platz drei (4:13:39.6).

Vorschau Etappe 5: Livigno (ITA) – Ponte di Legno (ITA)
Waren die ersten vier Etappen, zumindest für die Transalp-erfahrenen Wiederholungstäter im Feld, durchaus bekannt und mit einem Klassikerstatus versehen, befahren die Teilnehmer in der zweiten Rennhälfte sprichwörtlich Neuland. Erstmals führt die Route über den Passo di Verva und den berüchtigten Mortirolo-Pass nach Ponte di Legno – eine Königsetappe, die es in sich hat.

So sprechen schon die nackten Zahlen für sich: über 106,84 Kilometer und enorme 3.461 Höhenmeter sind von Livigno aus bis zum Etappenortneuling zurückzulegen. Doch Etappe fünf ist auch ein landschaftlicher Leckerbissen. Die Trails vom Passo d’Eira zum Passo Trela gehören zum Besten, was die 2010er-Strecke zu bieten hat.

Quelle:
Test: Gefällt mir:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: