CHRISTOPH SAUSER HOLT ZWEITEN ETAPPENSIEG BEI DER CRAFT BIKE TRANS GERMANY powered by NISSAN

Sieg Söllner’s bei den Damen vom verletzungsbedingten Ausstieg Sundstedt’s überschattet

CRAFT BIKE TRANS GERMANY powered by NISSANDer Gesamtführende der CRAFT BIKE TRANS GERMANY powered by NISSAN, Christoph Sauser von Specialized Factory Racing, hat nach seinem Sieg bei der Auftaktetappe auch den dritten Abschnitt von Pfronten nach Sonthofen für sich entschieden. Der ehemalige Weltmeister untermauerte auf der mit 55,49 Kilometern und 1.830 Höhenmetern kurzen Sprintetappe seine Favoritenstellung im Kampf um den Trans Germany-Titel 2010 in 2:05:26.8 Stunden.

Alban Lakata (AUT) von Topeak Ergon Racing, auch im Ranking direkt hinter dem Schweizer platziert, wurde am ersten Sonnentag des Rennens Zweiter (2:06:15.3). Titelverteidiger Thomas Dietsch von Team Bulls (FRA, 2:08:11.8), der 2010 erstmals aufs Podium fuhr, kam als Dritter ins Ziel und schob sich damit auf Platz vier der Männerwertung. Der Französische Meister liegt dank seiner starken Leistung heute nur noch eine Minute hinter dem drittplatzierten Christian Schneidawind von Texpa-Simplon, der sich heute als Vierter mit Krämpfen ins Ziel quälte.


Letzter Anstieg bringt Vorentscheidung
Die Entscheidung um den Etappensieg viel indes im letzten, rund fünf Kilometer langen Anstieg hoch zur Strausbergalpe und dem darauf folgenden welligen Routenprofil. „Ich hatte mir schon heute Morgen vorgenommen, dort zu attackieren und habe nach einem Kilometer Vollgas gegeben“, erklärte der ehemalige Gesamtweltcup-Sieger Sauser nach dem Rennen.

Bis zur Strausbergalpe hatte er dem mit ihm ausgerissenen Österreicher Alban Lakata 30 Sekunden abgenommen und bis zur letzten Abfahrt hinab ins Ziel von Sonthofen noch mal eine halbe Minute rausgefahren. Eine starke Vorstellung, der auch Lakata Respekt zollte: „Ich habe versucht dranzubleiben. Das war aber leider nicht möglich. Es war heute eher nicht mein Tag.“ Nichtsdestotrotz gibt sich der 30-Jährige weiterhin kämpferisch: „Morgen ist auch noch ein Tag. Ich werde alles geben, dann sehen wir, was dabei rauskommt.“

Söllner’s Sieg bei den Damen vom Sturz Sundstedt’s überschattet
Bei den Damen wurde heute das Tableau kräftig durcheinander gewirbelt. Allerdings nicht, weil Birgit Söllner vom Team Firebike-Drössiger in 2:33:40.6 Stunden ihren ersten Tagessieg einfahren konnte.

Vielmehr wurde der Erfolg der ehemaligen Straßenradfahrerin vom Unfall der bis dato auf Platz zwei des Gesamtklassements liegenden Finnin Pia Sundstedt getrübt.

Die Craft-Rocky-Mountain-Bikerin konnte in der Abfahrt ins Schnitzlertal einem vor ihr gestürzten Fahrer nicht ausweichen und zog sich bei ihrem Sturz in einen Maschendrahtzaun eine knapp 15 Zentimeter lange Risswunde zu – gleichbedeutend mit dem Aus bei der Trans Germany.

Die direkt hinter ihr fahrende Führende der Damenwertung Elisabeth Brandau konnte zwar ebenfalls einen Sturz nicht vermeiden, zog sich aber nur leichtere Schürfwunden zu. „Wir haben dann Pia versorgt und gewartet bis Hilfe kam. Ich habe nur gesehen, wie die anderen Mädels vorbei fuhren. Aber mir war das egal.“ Am Ende reichte es für die Trägerin des Roten Trikots noch zu Platz drei (2:37:03.7).

Birgit Söllner hatte dagegen Sundstedt nicht am Boden liegen sehen und war dementsprechend überrascht, als Erste über die Ziellinie gegangen zu sein: „Ich dachte, sie liegt vor mir. So zu gewinnen ist nicht so schön.“ Zweite wurde Milena Landtwing (SUI, Rothaus-Cube) in 2:34:16.1 Stunden.
Christian Pösl „endlich“ mit Tagessieg bei den Mastern
Der Pechvogel des gestrigen Tages, Christian Pösl vom Team Tiroler Zugspitz Arena, war heute der schnellste Masterfahrer. Der Bayerische Meister, dem an den beiden Vortagen ein Sturz und technische Defekte bessere Platzierungen verwehrt hatten, sicherte sich den Tageserfolg in 2:19:27.0 Stunden. Zweiter wurde der Träger des Blauen Trikots, Johann Grasegger vom Team Garmisch-Partenkirchen (2:18:19.8). Heinz Zörweg aus Österreich wurde in 2:20:05.5 Stunden Dritter.

Milan Spolc mit drittem Tagessieg bei den Mastern
A never ending story: Milan Spolc hat auch die dritte Etappe in der Klasse der Über-50-Jährigen für sich entschieden. Der Tscheche überquerte nach 2:31:45.1 Stunden die Ziellinie in Sonthofen und baute damit seinen Vorsprung im Tableau weiter aus.

Zweiter wurde Rudi Geentjens vom belgischen Team MTB Rudi (2:40:23.0). Max Bertschinger aus der Schweiz rundete heute das Podium als Dritter ab (2:41:52.8) und feierte damit in diesem Jahr erstmals eine Treppchenplatzierung.

Etappe 4: Sonthofen (GER) – Bregenz (AUT):
Das Finale Grande von Sonthofen nach Bregenz wird eine vergleichsweise leichte Abschlussetappe der CRAFT BIKE TRANS GERMANY 2010 powered by NISSAN, da es in Richtung Bodensee mehr bergab als bergauf geht. Einzig der 15 Kilometer lange Anstieg von Obermaiselstein zum Riedbergpass wird kräftig Körner kosten. Nachdem bei Hittisau die österreichische Grenze übergequert wird, geht es dann über Langenegg, Bozenau und Buch bis zum Ziel an der Bregenzer Seebühne.

Quelle: bike-transgermany.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: