Category Archives: Rallye Dakar

SA-DAKAR: HEIMLICHER SIEGER – DESSOUDE BESTER BENZINER, NISSAN UND VIZE-T2

marathonrally.com

Ein heimlicher Sieger trat traditionell in rot an – und setzte auf bewährte Technik: Dessoude aus Frankreich. Das Inhaber-geführte Unternehmen von André Dessoude war früher nur auf Nissan und Nissan-Pendants spezialisiert, war Partner des Nissan Werksteams 2003 und 2004. In diesem Jahr setzte man neben sechs Nissan auf einen Buggy und erstmals ein Motorrad.

Bewährte Technik heisst: Dessoude setzte auf einen Ex-Werks Nissan Navara 2003, einen Ex-Werks Nissan Prototyp 2004, zwei betagte Nissan Pathfinder T2 (seriennah), einen Nissan Paladin (China X-Trail) auf Pathfinder-Basis T1 (Prototyp) sowie einen umgebauten US-Buggy im Kleinformat.

SA-DAKAR: CHRISTIAN LAVIEILLE WEITERHIN BESTER NISSAN – DESSOUDE ZUFRIEDEN

Bester Nissan im Feld trotz Overdrive-Übermacht – und bester und einziger Nissan in der T2-Klasse für seriennahe Fahrzeuge: Teamchef André Dessoude ist zufrieden. Viele schmunzelten zu Beginn über das französische Nissan-Team, startete man doch mit überwiegend veralteten Autos in die Dakar 2011. Denn: Der grosse Nissan-Proto von Christian Lavieille ist der voraussichtlich Letzte der ehemaligen Werks-Nissan von 2004 – und der Pathfinder T2 war schon Anfang der 2000er im Rennen.

Auch wenn man im Team viele Ausfälle zu beklagen hat: Lavieille, Buggy-Pilotin Isabelle Patissier und T2-Pilot Frederic Chavigny sind noch gut im Rennen. Besonders auf Ex-Weltmeister Lavieille ist man stolz, denn es sah schon mehrfach nach Aufgabe aus. Doch das Glück war den Franzosen hold und es ging kontinuierlich weiter, akuell liegt Lavieille auf Platz 8 gesamt. Von sechs Dessoude-Autos sind noch drei im Rennen.

SA-DAKAR: SIEG FÜR DE VILLIERS, ZWEI BMW IN TOP 3, CARLOS SAINZ VERLIERT ZEIT

marathonrally.com

Was für eine spannende Etappe! Im Zweier-Duell zwischen Nasser Al Attiyah und Carlos Sainz verlor heute der Spanier die Nerven. Lange führten beide die Etappe an, fuhren direkt nebeneinander.

Sainz entschied sich für den falschen Weg und setzte auf einer Kuppe im Kamelgras auf. Al Attiyah ging vorbei – doch auch er verfuhr sich anschliessend in einem Wadi.

Lachende Dritte waren neben Teamkollege und dem heutigen Etappensieger Giniel de Villiers vor allem die beiden BMW von dem Polen Kristof Holowczyc und Stéphane Peterhansel. Das Trio rückte auf und machte die 1-2-3 in der Tageswertung sicher.

SA-DAKAR: ÄNDERUNG IN DER WERTUNG – COX/SCHRÖDER NUN IN DER TOP 10

marathonrally.com

Am Abend gab es noch eine Änderung in der Top-Tageswertung. Der Holländer Tonnie van Deijne (Mitsubishi Pajero MPR13), ursprünglich als 10. aufgeführt, erhielt eine Zeitstrafe von 10 Stunden und wird damit nach hintern durchgereicht. Die Gründe für die Zeitstrafe sind nicht bekannt, seitens des Teams gab es seit Freitag keine News.

Ein Vorteil für die Teams Alfie Cox / Jürgen Schröder und Stephan Schott / Holm Schmidt. Die südafrikanisch-deutsche Nissan Crew wird somit auf den 10. Platz der Tageswertung und 19. Platz insgesamt gehoben. Schott und Schmidt im X-raid BMW rücken auf Platz 25 der Tageswertung und Platz 22 der Gesamtwertung vor.

Quelle: marathonrally.com

SA-DAKAR: FRANCISCO “CHALECO” LOPEZ GEWINNT VERKÜRZTE 7. ETAPPE

marathonrally.com

Der Chilene Chaleco Lopez hat in seiner Heimat die stark verkürzte 7. Etappe von Arica nach Antofagasta in 03:29:45 Stunden gewonnen. Der Aprilia-Pilot verteidigte seine Führung gegen den Franzosen Cyril Despres (KTM, +2:21 Minuten) und dem Spanier Marc Coma (KTM, 3:45) sowie den beiden Portugiesen Helder Rodrigues und Ruben Faria.

Bei den Autos führen drei Volkswagen Race Touareg (Al Attiyah, Sainz, De Villiers) vor Terranova, Peterhansel und Holowczyc im BMW. Peterhansel has bis dato 6:40 Minuten auf den führenden VW verloren. Auf Platz 7 liegt derzeit der Franzose Christian Lavieille im Dessoude Nissan.

Quelle: marathonrally.com