AUF TAUCHSTATION: AROUND VIEW MONITOR IM TIEFSEE-EINSATZ

Rundblickbeobachtungstechnik von Nissan für den MeeresbodenNissan schickt seinen Around View Monitor (AVM) auf Tauchstation: Der Assistent für 360-Grad-Rundumsicht kommt nun auch in Unterwasserfahrzeugen zum Einsatz und soll die Navigation in der Tiefsee erleichtern.

Die auch Remotely Operated Vehicles (ROV) genannten Fahrzeuge sind eine gemeinschaftliche Entwicklung der Japan Agency for Marine-Earth Science and Technology (JAMSTEC) – einer maritimen Forschungs- und Entwicklungsorganisation – und dem führenden Hersteller Topy Industries. Die Roboter suchen in bis zu 7.000 Metern Tiefe den Meeresgrund unter anderem nach natürlichen Ressourcen ab und helfen bei Forschungsarbeiten. Dank des AVM von Nissan bekommen die Forscher auf den Beibooten nun in Echtzeit dreidimensionale Bilder vom Meeresboden geliefert. Hindernisse und Gefahrenquellen können dadurch frühzeitig erkannt und umfahren werden.

Im Straßenverkehr hat der Around View Monitor bereits seinen Nutzen unter Beweis gestellt. Das erstmals 2007 eingeführte System vereinfacht unter anderem das Einparken und Rangieren. In Verbindung mit der Bewegungserkennung, die Teil des umfangreichen Nissan Safety Shield ist, werden Gefahren rechtzeitig entdeckt und das Unfallrisiko gesenkt. Der AVM kommt in immer mehr Nissan Modellen zum Einsatz, darunter in der kompletten Crossover-Familie aus Juke, Qashqai und X-Trail. Die Technologie ist zudem der Grundstein für autonomes Fahren.

Mit der Erprobung in Unterwasserfahrzeugen macht Nissan seine Technologie noch mehr Menschen zugänglich – auch außerhalb der Automobilbranche. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen in die Entwicklung und Verbesserung der Systeme ein.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: