ALBAN LAKATA GEWINNT ETAPPE 2 DER CRAFT BIKE TRANS GERMANY powered by NISSAN IM ZIELSPRINT

Sauser als Zweiter weiterhin in Gelb / Führungswechsel bei den Mastern

Sprint for stage win: Front: Alban Lakata (AUT) Back: Christoph Sauser (SUI)Österreichs Staatsmeister Alban Lakata hat die zweite Etappe der CRAFT BIKE TRANS GERMANY 2010 powered by NISSAN für sich entschieden. Nach 74,40 Kilometern, 1.863 Höhenmetern und 2:46:27.9 Stunden setzte sich der Topeak Ergon Racing-Fahrer im Zielsprint mit einer Zehntel Vorsprung gegen den weiterhin im Gesamtklassement Führenden Christoph Sauser (SUI, Specialized Factory Racing) durch. Dritter wurde der Deutsche Meister Jochen Käß (Multivan Merida Biking), der nach 2:49:58.4 Stunden an der Spitze einer siebenköpfigen Verfolgergruppe ins Ziel fuhr.

Nach seinem ersten Etappensieg 2010, dem insgesamt zweiten nach dem Triumph auf der Auftaktetappe der Trans Germany 2009, präsentierte sich Alban Lakata äußerst zufrieden im Siegerinterview: „Ich wollte heute vornehmlich den zweiten Platz absichern. Das ist mir geglückt. Und ein Etappensieg ist natürlich immer schön.“


Der Vize-Weltmeister im Marathon von 2009 zementierte seinen zweiten Platz im Gesamtklassement im Zusammenspiel mit dem Träger des Gelben Trikots in der Abfahrt von Adlerhorst hinein ins Tannheimer Tal und dem darauffolgenden letzten Anstieg von Zöblen hinauf nach Lohmoos. Dabei ließ sich der 30-Jährige auch vom erneut schlechten Wetter, das für zahlreiche überflutete Passagen gesorgt hatte, abschrecken. Ob ihm gar noch der Sprung nach ganz vorne glückt, werden die letzten beiden Etappen nach Sonthofen und weiter nach Bregenz (AUT) zeigen.

Spannender Zweikampf in den nächsten zwei Tagen zu erwarten
„Natürlich wäre der Gesamtsieg schön. Aber Susi (Christoph Sauser) ist ein Topfahrer. Es ist nicht einfach, ihm eine Minute abzunehmen. Aber ich fühle mich gut. Es kann noch viel passieren. Ich gebe nicht auf“, so die kämpferische Aussage Lakata’s, der sich angesichts seines Rückstandes von nur 1:03 Minuten vor allem morgen etwas erhofft. „Die Etappe ist kurz aber konditionell schwer. Vielleicht liegt sie mir mehr.“

Doch Christoph Sauser, heute ebenfalls wieder stark in Form, rechnet sich für die 55 Kilometer lange Sprintetappe durchs Allgäu nach Sonthofen ebenfalls einiges aus. „Es ist eine Art Cross Country mit einem Schlussanstieg. Der könnte etwas für mich sein“, so der auch in der Bergwertung weiterhin Führende.

Führungswechsel bei den Mastern
Bei den Über-40-Jährigen nahm die Situation Gestalt an, die sich Lakata noch für sich in den kommenden Tagen erhofft: ein Führungswechsel. Johann Grasegger vom Team Garmisch-Partenkirchen sicherte sich heute nicht nur in 2:58:59.7 Stunden den Sieg.

Der Titelverteidiger bei den Mastern übernahm dank seines heutigen Vorsprungs von 4:19 Minuten auf den bis dato in Front liegenden Heinz Etappenzweiten Zörweg (AUT, 3:03:19.0) auch die Führung im Ranking. Dritter wurde der Belgier Erik Evers von MTB Rudi (3:03:59.8).

Bei seinem Siegesritt ins Blaue Trikot profitierte Grasegger allerdings auch vom Pech eines weiteren Konkurrenten um die Masterkrone. Christian Pösl lag bis zur letzten Abfahrt alleine vorne, fuhr dem Sieg entgegen und verlor am Ende aufgrund eines Plattfußes alles. „Das tut mir natürlich leid für ihn“, so Grasegger, für den „mit dem Etappensieg das Ziel erreicht ist. Alles, was jetzt noch kommt, ist toll. Schauen wir mal, wie es weitergeht.“

Vielleicht kann ja auch noch einmal Heinz Zörweg zurückschlagen. Der Österreicher bräuchte dann aber stärkere Beine als heute: „Bei mir lief es von Anfang an nicht gut. Ich habe gleich meine Muskeln gespürt und bin nicht so in Tritt gekommen.“

Brandau baut Führung bei den Damen aus
Elisabeth Brandau hat indes bei den Damen ihren Vorsprung im Kampf um das Rote Trikot weiter ausgebaut. Die Schönaicherin vom Team Haibike überquerte die Ziellinie von Pfronten nach 3:04:45.3 Stunden. Ihre schärfste Konkurrentin, die in Freiburg lebende Finnin Pia Sundstedt von Craft-Rocky-Mountain, verlor heute weitere 2:49 Minuten und liegt nach Hälfte des Rennens bereits 6:27 Minuten im Ranking zurück. Dritte wurde wie bereits gestern Birgit Söllner vom Team Firebike-Drössiger (3:16:42.4).

Milan Spolc dominiert weiterhin bei den Über-50-Jährigen
Der Mann im Grünen Trikot des besten Senior Master war auch heute wieder eine Klasse für sich. In 3:10:56.5 Stunden distanzierte Milan Spolc das Feld seiner Verfolger um mehr als zehn Minuten. Hinter dem Tschechen reihten sich heute der Niederländer Ad van De Sande vom Team Ventoux Tilburg (3:21:22.5) als Zweiter und der Belgier Rudi Geentjens von MTB Rudi (3:22:39.7) als Dritter ein.

Etappe 3: Pfronten (GER) – Sonthofen (GER):
Die Sprintetappe wird ein schweißtreibender und spannender Ritt ins wilde Allgäu, mit knackigen Anstiegen und rustikalen Abfahrten. Nach einer ruhigen Eröffnung bis nach Jungholz, folgt dann ein echter Hammer: der bis zu 24% steile Anstieg zur Bergwertung Buchelalpe.

Danach geht es rasant hinab ins Schnitzlertal, von dort aus wieder hinauf zum Sonthofer Bildstöckle. Dann folgt eine fahrtechnisch nicht einfache Passage hinunter nach Unterried und ein weiterer Aufstieg Richtung Strausbergsattel, bevor es ins Ziel nach Sonthofen geht.

Quelle: bike-transgermany.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: