ACHTER LAUF ZUR JAPANISCHEN SUPER-GT-MEISTERSCHAFT

MICHAEL KRUMM FÄHRT AM TREPPCHEN VORBEI

– Als bester Nissan auf Platz vier im chaotischen Rennen von Autopolis
– Krumm: „Beim Finale wollen wir noch den Vize-Titel holen“
– Zwei Nissan bei einer Massenkollision zu Rennmitte ausgeschieden

Michael Krumm deutlich am dritten Platz vorbei, zwei Nissan in einer Massenkollision ausgeschieden, der zweite Werkswagen nach zahllosen Zwischenfällen mit mechanischem Defekt gestrandet: So lautet die durchaus gemischte Bilanz für Nissan beim achten und vorletzten Lauf zur japanischen Super-GT-Meisterschaft in Autopolis. Durch ihren dritten Saisonsieg sicherte sich die Honda-Paarung Ito/Firman schon drei Wochen vor dem Finale den Titel. Platz vier für den aus der siebten Startposition ins Rennen gegangenen 350Z von Michael Krumm/Tsugio Matsuda war zu wenig um dies noch zu verhindern.

Nach dem Start des über 65 Runden führenden Rennens übernahm der Schnellste der Qualifikation Takagi im Lexus sofort die Führung. Schon in der dritten Runde kam es zu einer Kollision zwischen dem Lexus von André Lotterer und dem Nissan von Richard Lyons – als Folge musste der 350Z-Pilot zum Wechsel des linken Hinterreifens an die Box. Es sollte nicht sein letzter Rückschlag werden.

Kurz bevor der führende Takagi seinen Routinestopp einlegen wollte, trat das Rennen in seine dramatische Phase. Michael Krumm erzählt: „Wir hatten bereits recht früh unseren Fahrerwechsel absolviert, als sich in der 31. Runde ein Lamborghini aus der GT300-Klasse an einer nicht einsehbaren Stelle drehte. Kurz darauf fuhr der führende Lexus von Takagi in den mitten auf der Strecke liegenden Gallardo. Die Rennleitung hielt es aber nicht für nötig, trotz der blockierten Piste einen Safety Car herauszuschicken oder die Rote Flagge zu zeigen.“ Als Folge prallten kurz darauf auch die beiden zu diesem Zeitpunkt von Joao Paulo Lima de Oliveira und Benoit Treluyer gesteuerten Nissan in die Havaristen. Auf einen Schlag war das Nissan-Kontingent von fünf auf drei Wagen geschrumpft.

„Auch während der langwierigen Aufräumarbeiten lief das Rennen ohne Safety Car weiter, unter gelben Flaggen auf einer Strecke von 800 Metern“, kritisiert Krumm. Als Folge sei es zu zahlreichen Strafen wegen unerlaubten Überholens unter gelber Flagge gekommen. „Zum Glück waren wir nicht davon betroffen, gleichwohl aber unser Teamkollege Richard Lyons, der eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt bekam.“ Am Ende war das aber nicht mehr entscheidend, musste doch Satoshi Motoyama 19 Runden vor Schluss den zweiten Werks-350Z mit einem Antriebsschaden noch ganz abstellen.

Mit 0,275 Sekunden Vorsprung auf einen weiteren Honda machten Krumm/Matsuda mit Platz vier das Beste aus dem insgesamt nicht optimalen Wochenende: „Angesichts des siebten Startplatzes und unseres Handikapgewichtes von 35 Kilo sind wir gar nicht mal unzufrieden. Leider war der Tag für Nissan insgesamt nicht erfreulich, steht doch Honda seit Sonntag endgültig als Meister fest.“

Für das Finale auf dem neuen Grand Prix-Kurs von Fuji hat sich der Reutlinger vorgenommen, zumindest noch den zweiten Patz in der Endabrechnung zu erreichen. Der Rückstand auf Platz zwei ist mit einem Zähler denkbar knapp. „Ganz einfach wird es aber nicht, denn wir müssen nach diesem Rennen noch ein Paar Kilo Strafgewicht mehr mitschleppen.“

ERGEBNIS
300 km von Autopolis
Distanz: 65 Runden à 4,674 km = 303,81 km
Wetter: bewölkt, trocken, 18 Grad; Zuschauer: 24.500

1. Ito/Firman Honda NSX

1:55.57,024 Std.

2. Schwager/Hosokawa Honda NSX

10,145 Sek. zur.

3. Couto/Hiranaka Lexus SX 430

19,887 Sek. zur.

4. Krumm/Matsuda Nissan 350Z

37,125 Sek. zur.

5. Michigami/Kogure Honda NSX

37,407 Sek. zur.

6. Wakisaka/Lotterer Lexus SC 430

43,050 Sek. zur.

7. Philippe/Yanagida Nissan 350Z

43,709 Sek. zur.

8. Kataoka/Wirdheim Lexus SC 430

1.06,252 Sek. zur.

9. Duval/Carbone Honda NSX

1.22,753 Sek. zur.

10. Tsuchiya/Orido Lexus SC 430

1 Rd. zur.

Meisterschaftsstand nach dem achten von neun Läufen:

1. Ito/Firman Honda NSX

91 Punkte

2. Michigami/Kogure Honda NSX

– 29 Punkte

3. Krumm/Matsuda Nissan 350Z

– 30 Punkte

4. Schwager/Hosokawa Honda NSX

– 31 Punkte

5. Wakisaka/Lotterer Lexus SC 430

– 42 Punkte

Duval/Carbone Honda NSX

– 42 Punkte

7. Motoyama/Lyons Nissan 350Z

– 43 Punkte

8. Tachigawa/Takagi Lexus SC 430

– 46 Punkte

9. Kataoka/Wirdheim Lexus SC 430

– 53 Punkte

10. Philippe/Yanagida Nissan 350Z

– 61 Punkte

11. Oliveira/Ara Nissan 350Z

– 63 Punkte

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: