8. LAUF ZUR JAPANISCHEN SUPER-GT-MEISTERSCHAFT

NISSAN GT-R GREIFT NACH DEM TITEL

– Motoyama/Treluyer gehen mit 14 Punkten Vorsprung ins Finale
– Nach Pole position folgte in Autopolis der dritte Saisonsieg
– Ein Nissan 350Z gewinnt zum zweiten Mal die GT300-Klasse

Nach dem sechsten Sieg eines Nissan GT-R im achten Rennen der Saison stehen Satoshi Motoyama und Benoit Treluyer kurz vor dem Gewinn der japanischen Super-GT-Meisterschaft. Auf dem Kurs von Autopolis kamen die Piloten des Xanavi NISMO-GT-R zu ihrem dritten Saisonerfolg und holten dank Pole position und schnellster Rennrunde die maximal mögliche Punktausbeute von 24 Zählern. Vor dem Finale am 9. November in Fuji liegen sie 14 Punkte vor der Honda-Paarung Michigami/Kogure.

Traumwochenende für den Nissan mit Startnummer 23 – eher ein Wochenende zum Vergessen für den Schwesterwagen mit Nummer 22. Im Qualifying hatte Michael Krumm noch mit der schnellsten Runde geglänzt – doch weil die Kommissare beim Nachmessen einen zu großen Heckspoiler bemängelten, wurde der Deutschen ans Ende des Feldes strafversetzt. Im Mittelabschnitt holte Krumm – der sich für eine Zweistopp-Strategie entschieden hatte – extrem auf und fuhr zeitweise sogar an zweiter Stelle. Nach dem zweiten Halt – bei dem auch Partner Yanagida ans Steuer kam – lag der Wagen auf Platz zehn. Durch die Zeitstrafe eines Konkurrenten rückten Krumm/Yanagida zwar am Ende ohne eigenes Zutun noch von Platz sechs auf fünf vor. Die zuvor noch intakten Titelhoffnungen lösten sich jedoch so in Rauch auf.

Insgesamt war der Start-Ziel-Sieg des anderen Werks-GT-R nie ernsthaft gefährdet. Der Franzose Benoit Treluyer hatte gleich nach dem Start einen beruhigenden Vorsprung herausgefahren. In der 26. von 65 Runden ging er zum einzigen Routinestopp an die Box: Fahrerwechsel, Tanken und Reifenwechsel in 28 Sekunden – alles lief perfekt. „Dieses Rennen mussten wir gewinnen, um weiter im Titelrennen zu bleiben. Daher war der Druck vor dem Start auch entsprechend hoch“, bekannte Motoyama. „Zwar werden wir nun noch einmal kräftig Zusatzgewicht aufgebrummt bekommen, doch jeder kleine Punkt, den wir trotzdem erkämpfen, wird uns dem Titel näherbringen.“ Benoit Treluyer gab sich bescheiden: „Ich war froh, den Wagen mit großem Vorsprung an Satoshi übergeben zu können. Wegen der hohen Temperaturen musste ich immer ein Auge auf die Reifen werfen, doch sie hielten prächtig.“

Der gelbe Yellow Hat-GT-R war mit 60 Kilo Zusatzballast der schwerste GT-R des Feldes; zusätzlich musste sein V-8-Motor auch durch den engsten Luftmengenbegrenzer aller Nissan seine Ansaugluft atmen. Um so stärker ist die Leistung des Italieners Ronnie Quintatelli und des Japaners Naoki Yokomizo zu bewerten: Platz fünf im Qualifying, Platz sechs im Rennen.

Das Nissan-Wochenende perfekt machten Takayuki Aoki und Tomonobu Fujii – in ihrem orange lackierten Daishin Advan 350Z gewannen sie nach zweitbester Trainingszeit die Unterklasse GT 300. In der Fahrerwertung rückte das Team damit auf Platz vier vor. Doch das heißeste Eisen Nissans, der 350 Z von Hoshino/Yasuda, hat vor dem Finale nur zwei Zähler Rückstand auf en Tabellenführer. So wird es also auch bei den „kleinen GT“ in drei Wochen am Fuße des Mount Fuji spannend hergehen.

ERGEBNIS

300 km von Kyushu (Autopolis)

Distanz: 65 Runden à 4,674 km = 303,810 km
Wetter: trocken, warm. Lufttemperatur: 24 Grad,
Asphalttemperatur: 35 Grad
Zuschauer: 28.800

1. Motoyama/Treluyer Nissan GT-R 1:56.36,729 Std.
2. Duval/Hiranaka Honda NSX 18,490 Sek. zur.
3. Firman/Izawa Honda NSX 35,781 Sek. zur.
4. Tachikawa/Lyons Lexus SC 430 47,340 Sek. zur.
5. Krumm/Yanagida Nissan GT-R 47,637 Sek. zur.
6. Quintarelli/Yokomizo Nissan GT-R 50,145 Sek. zur.

7. Michigami/Kogure Honda NSX 51,443 Sek. zur.
8. Wakisaka/Lotterer Lexus SC 430 56,749 Sek. zur.
9. Ide/Hosokawa Honda NSX 1.02,272 Min. zur.
10. Matsuda/Philippe Nissan GT-R 1.07,445 Min. zur.
….
16. de Oliveira/Ara Nissan GT-R 8 Rd. zur.

Meisterschaftsstand nach acht von neun Läufen:

1. Motoyama/Treluyer Nissan GT-R 74 Punkte
2. Michigami/Kogure Honda NSX -14 Punkte
3. Wakisaka/Lotterer Lexus SC 430 -15 Punkte
4. Krumm/Yanagida Nissan GT-R -17 Punkte
Tachikawa/Lyons Lexus SC 430 -17 Punkte
6. Firman/Izawa Honda NSX -25 Punkte
7. Philippe/Matsuda Nissan GT-R -33 Punkte
Ide/Hosokawa Honda NSX -33 Punkte
9. Dumbreck/Kataoka Lexus SC 430 -34 Punkte
10. de Oliveira/Ara Nissan GT-R -35 Punkte
11. Duval/Hiranaka Honda NSX -39 Punkte
12. Quintarelli/Yokomizo Nissan GT-R -40 Punkte

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: