2. LAUF ZUR JAPANISCHEN SUPER-GT-MEISTERSCHAFT


FÜNF RUNDEN FEHLTEN ZUM SIEG

Podium GT500– Motoyama/Treluyer nach Pole-Position von Reifenproblemen gebremst
– Durch nachträgliche Zeitstrafe noch Rückstufung von Platz vier auf elf
– Podiumsplatz für Matsuda/Philippe im privaten Calsonic-Nissan GT-R

Alles schien in Suzuka bei bestem Frühlingswetter auf den zweiten Saisonsieg eines Nissan GT-R hinauszulaufen. Vor 35.000 Fans rund um den ehemaligen japanischen Grand-Prix-Kurs hatte Benoit Treluyer im aus der Pole-Position gestarteten Werks-Nissan GT-R zeitweise bis zu 13 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Doch ab der 47. von 52 Runden wurde der Franzose mit abbauenden Hinterreifen plötzlich deutlich langsamer. Nach und nach musste er die beiden Lexus von Wakisaka/Lotterer und Tachikawa/Lyons sowie den GT-R von Tsugio Matsuda/Sebastien Philippe vorbeilassen. Nach einem Unfall auf der Rückseite der Strecke brachte die Rennleitung kurz vor Schluss noch das Safety Car heraus, das die GT-Renner dann bis ins Ziel eskortierte. Damit schienen die amtierenden Super GT-Meister im Nissan #1 noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen zu sein. Doch die böse Überraschung danach: Weil die Rennleitung beim Überholmanöver des Lexus von Tachikawa ein Foul Treluyers erkannt haben wollte, erhielt die NISMO-Mannschaft eine 27-Sekunden-Zeitstrafe aufgebrummt. Folge: Rückfall von Platz vier auf elf – und auch im zweiten Rennen eine Nullnummer.

Podium GT500Podium GT500Podium GT500Podium GT500Podium GT500Podium GT500Podium GT500Es war die erste Niederlage für Nissan nach fünf Siegen des neuen GT-R infolge. So blieb es dem GT-R des Teams IMPUL vorbehalten, die Ehre der Marke auf der mit einer völlig neuen Boxenanlage glänzenden Piste von Suzuka zu retten. Nach dem bemerkenswerten vierten Platz beim Saisonauftakt in Okayama war der GT-R von Matsuda/Philippe mit 16 Kilogramm Zusatzgewicht beaufschlagt worden. Das hinderte den von Position fünf gestarteten Lokalhelden nicht daran, schon in Runde elf am GT-R von Quintarelli/Yasuda vorbei auf Patz vier vorzustürmen. In Runde 27 übergab er das Steuer an Philippe, der ab Runde 32 sogar P3-Signale von der Box empfing. Doch weil er auf einer spritsparenden Strategie unterwegs war, musste der Franzose den späteren Sieger-Lexus wehrlos passieren lassen – die Zeitstrafe für den NISMO-GT-R bescherte der Calsonic-Truppe dann aber doch noch den Podiumsplatz.

Ronnie Quintarelli (Italien) qualifizierte den Hasemi GT-R für Startplatz drei, fiel aber in der Anfangsphase bis auf Platz fünf zurück. In der 47. Runde wurde dann sein Teamkollege Hironobu Yasuda beim Anbremsen der Schikane von einem anderen Teilnehmer gerammt und von der Strecke befördert – Aus.

Etwas mehr Glück hatten die Sieger des Auftaktrennens. Joao Paolo de Oliveira (Brasilien) und Seiji Ara konnten zwar weniger brillant auftrumpfen als im verregneten Okayama. Doch immerhin schoben sie sich von Startplatz zwölf bis auf Rang acht vor – was drei Meisterschaftspunkte einbrachte. Damit liegen sie im Zwischenklassement als zurzeit beste Nissan-Mannschaft nur zwei Zähler hinter dem Tabellenführer auf Rang zwei.

Die japanische Super-GT-Meisterschaft wird am 4. Mai mit dem ersten von zwei Läufen auf dem Fuji Speedway fortgesetzt.

ERGEBNIS
300 km von Suzuka
Distanz: 52 Runden à 5,807 km = 301,964 km
Wetter: sonnig, 22 Grad. Zuschauer: 35.000

1. Tachigawa/Lyons Lexus SC430

1:54.52,997 Std.

BS

2. Wakisaka/Lotterer Lexus SC430

1,888 Sek. zur.

BS

3. Matsuda/Philippe Nissan GT-R

5,210 Sek. zur.

BS

4. Ito/Wirdheim Lexus SC430

9,585 Sek. zur.

BS

5. Michigami/Kogure Honda NSX

13,897 Sek. zur.

BS

6. Kaneishi/Tsukakoshi Honda NSX

15,354 Sek. zur.

BS

7. Ishiura/Oshima Lexus SC430

17,532 Sek. zur.

BS

8. de Oliveira/Ara Nissan GT-R

20,330 Sek. zur.

YH

9. Duval/Nakayama Honda NSX

24,063 Sek. zur.

DL

10. Couto/Hirate Lexus SC430

25,904 Sek. zur.

BS

11. Motoyama/Treluyer Nissan GT-R

33,361 Sek. zur.

BS

13. Quintarelli/Yasuda Nissan GT-R

5 Rd. zur.

MI

Reifen: YH = Yokohama, BS = Bridgestone, DL = Dunlop, MI = Michelin

Meisterschaftsstand nach zwei von neun Läufen:

1. Tachigawa/Lyons Lexus SC430

25 Punkte

2. de Oliveira/Ara Nissan GT-R

– 2 Punkte

3. Michigami/Kogure Honda NSX

– 4 Punkte

4. Matsuda/Philippe Nissan GT-R

– 6 Punkte

5. Wakisaka/Lotterer Lexus SC430

– 10 Punkte

6. Firman/Izawa Honda NSX

– 14 Punkte

Kaneishi/Tsukakoshi Honda NSX

– 14 Punkte

8. Ito/Wirdheim Lexus SC430

– 16 Punkte

9. Duval/Nakayama Honda NSX

– 19 Punkte

Ishiura/Oshima Lexus SC430

– 19 Punkte

Quelle: Nissan

One Response to 2. LAUF ZUR JAPANISCHEN SUPER-GT-MEISTERSCHAFT

  1. Phil sagt:

    Der GT-R wird die Siegesreihe schon noch fortsetzen und weiter rocken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: