15 JAHRE FÖRDERUNG DURCH NISSAN

DIE STÖRTEBEKER FESTSPIELE 2007

– Premiere von „Verraten und verkauft“ am 23. Juni 2007
– Neuer Zyklus der Störtebeker-Saga
– 3,8 Millionen begeisterte Besucher seit 1993

Das Open-Air-Schauspiel um den wohl berühmtesten deutschen Freibeuter startet in einen neuen Zyklus. Auch in der 15. Saison der Störtebeker Festspiele unterstützt Nissan als Hauptsponsor das spannende Theaterstück um den Piraten. Die neue Episode „Verraten und Verkauft“ entführt die Besucher der prächtigen Naturbühne ins Jahr 1379. Vom 23. Juni bis zum 8. September 2007 können die Zuschauer vor der einzigartigen Kulisse am Großen Jasmunder Bodden hautnah miterleben, wie aus Klaus von Alkun der berüchtigte Seeräuber Störtebeker wird. 120 Mitwirkende, vier Schiffe und 30 Pferde sind diesmal bei diesem farbenprächtigen Spektakel mit dabei. Der neue Zyklus der Störtebeker-Saga dauert bis 2012.

Seit nunmehr 15 Jahren engagiert sich Nissan bei den Störtebeker Festspielen und trug damit maßgeblich dazu bei, dass ein Stück Rügener Kultur nach 30-jähriger Pause wieder zum Leben erweckt und zur Erfolgsgeschichte in dieser Region wurde. Mehr als 3,8 Millionen Zuschauer verzeichneten die Organisatoren in Ralswiek seitdem. In diesem Jahr haben bereits mehr als 120.000 Fans Karten reserviert, um das glanzvolle Spektakel mit wagemutigen Stunts, Pyrotechnik, Artistik und Spezialeffekten zu sehen. Damit sind die Störtebeker Festspiele das erfolgreichste Freilichttheater in Deutschland.

Nissan möchte mit seinem langjährigen Engagement die Verantwortung für diese Region dokumentieren und sieht die Unterstützung der Festspiele auch als Dankeschön an den treuen Kundenstamm in den östlichen Bundesländern. Der Nissan-Marktanteil liegt in Ostdeutschland traditionell höher als im Bundesdurchschnitt.

Störtebeker-Festspiele 2007Störtebeker-Festspiele 2007Störtebeker-Festspiele 2007

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: